Venture Capital

Johannes Calvin
und sein Wirken in Genf

von Simon Hollendung

4.2 Verfolgung und Kirchenordnung

Trotz der Verfolgung gaben sich die Reformierten schon 1559 eine Kirchenordnung. Die Verfolgung nahm ab dem Jahre 1685 wieder radikal zu, da Ludwig der XIV. das Toleranzdelikt wieder aufhob. Viele der ehemals auch am Hof recht einflussreichen Hugenotten flohen ins Exil.

In Ungarn samt Siebenbürgen trat der Calvinismus als Ausdruck des politischen Freiheitswillen auf. Die Reformation wurde gefordert im Zuge der Unabhängigkeit gegenüber den katholischen Habsburgern. 1562/63 wurde eine Bekenntnisschrift festgelegt. Szikszai, Szegedi, Melius und Karolyi brachten die Reformation im ungarischsprachigen Raum voran, in Debrecen, Sarospatak und Klausenburg wurden theologische Hochschulen gegründet. Durch die Gegenreformation der Jesuiten unter Kardinal Pazmany verloren sie im 17. Jahrhundert ihre Position als mehrheitliche Konfession. Doch bildeten sie auch danach noch lange eine gesellschaftlich und politisch einflussreiche Elite.

Schottlands Reformator bis 1572 war John Knox. Er schaffte die Absetzung der päpstlichen Jurisdiktion, woraufhin das reformierte Parlament eine Confessia Scotica und ein Book of Discipline in Kraft treten lies. Über den Kirchenprovinzen wachten Superintendeten. Die jährliche Kirk Session wurde als oberste Instanz eingesetzt. Aus dem Calvinismus entstand auch die neue Universität in Edinburgh. Knox Nachfahre, Andre Melville (1545 bis 1622) setzte einen Presbyterianismus durch, der sich durch starke Laienbeteiligung auszeichnete. 1648 wurde die Westminster Confession von der schottischen Kirche angenommen und zur grundlegenden Bekenntnisschrift der Presbyterianer entwickelt.

In England entfaltete sich die reformatorische Bewegung anfangs innerhalb der anglikanischen Gemeinschaft. Die Reformer setzten sich für sittlichen Ernst und demokratische Strukturen ein. Daraus resultierender Erfolg war die Westminster Assembly von 1643. Ihr Glaubensbekenntnis, Westminster Confession (1646), stellt die systematische Formulierung puritanischer Theologie dar. Oliver Cromwell sah sich mit einer prophetischen Sendung als Führer des puritanischen Heeres beauftragt. Er hieß die Hinrichtung König Karls I. im Jahre 1648 gut. Cromwells Versuch mit Hilfe des Calvinismus die Revolution zu gewinnen (und andersherum) war allerdings zum Scheitern verurteilt.

Istanbul Reiseführer Flug Genf Jugendherberge Genf Webkataloge Genf Auto Hotel Genf